A Course in Miracles – Chapter 32

          Ein Kurs in Wundern – Kapitel 32

        Der freie Wille

  1. Die Grundsätze der Freiwilligkeit

1.

Dein Geist ist heilig! (Vom Thomasevangelium Logion 29,15 ) 2. Deine Entscheidungen liegen in Deiner Verantwortung. 3. Sich für oder gegen etwas zu entscheiden setzt voraus, dass Du weisst was Du willst und was Du nicht willst. 4. Du brauchst den HEILIGEN GEIST  damit Du die richtige Wahl treffen kannst. 5. Er wird Dich bei Deinem Prozess der  Entscheidungsfindung  unterstützen und Dir aufzeigen was für jeden hilfreich und nützlich ist. 6. Wenn Du  seine Unterstützung annimmst, seine Hilfe für Dich selbstverständlich geworden ist, wird er Dir die  Konsequenzen Deiner Entscheidungen aufzeigen, noch bevor Du eine Wahl getroffen hast. 7.  Nur geistig gesunde Brüder können zielorientiert denken. (Logion 103,98)8. Sind Deine neuronale Verknüpfungen ungenügend verbunden, wird Dein Denken chaotisch sein und Du kannst Dein Leben nicht organisieren. 9.Deine Emotionen und Intrusionen werden Dich überwältigen und  Dein mentales Niveau wird absinken. 10. Deshalb ist nur ein gesunder Bruder zur Kooperation fähig. 11. Du musst eine Entscheidung für Deine Gesundheit treffen und die kann nur freiwillig sein.

2. 

Es gibt keine Rangordnung von Freiwilligkeit. 2. Es gibt nicht mehr oder weniger Freiwilligkeit. 3. Deine Handlungen geschehen aus freiem Willen oder Du tust sie aus Zwang. 4. Jede wirkliche Freiwilligkeit ist total. 5. Wenn ein Vogel zwei Futterstellen sieht, wird er die Entscheidung  treffen müssen  in welcher Reihenfolge er sie anfliegt. 6. Wenn Du auf Deine Fensterbänke oder  im Garten Vogelfutter auslegst, wirst Du merken, dass sie eine Futterstelle bevorzugen. 7. Nehmen sie  Deine Brotkrümmel an und Du beobachtest wie sie herumspringen, dann fühlst Du Dich gut, weil Du  das Lebendige gefördert hast.8. Ein Sohn Gottes unterstützt und beschützt das Lebendige. 9. In dieser Frage hat ein Lehrer Gottes keine andere Wahl. 10. Er kommt vom lebendigen Geist Gottes und ist durchdrungen von seiner Heiligkeit. 11. Würde er sich gegen das Lebendige entscheiden, würde er das verlieren was er hat. 12.(Logion 11,19,24,29,52,70) Sein inneres Licht wäre nur noch glimmende Holzkohle. 13. Die Dunkelheit in seinem Herzen würde ihm jede Freude und Inspiration nehmen.

3.

Wenn Du von den Spatzen erwartest dass sie an einen bestimmten Ort ihre Nahrung aufnehmen und Du sie verführst, nimmst Du ihnen  einen Teil ihrer Freiheit. 2. Es ist ihnen nicht gleichgültig, wo Du sie fütterst, denn sie werden dort hingehen, wo sie sich sicher fühlen. 3. Vielleicht ärgerst Du Dich über einen Vogel, weil er nicht das tut, was Du von ihm erwartest. 4. Du bist zornig und erschreckst ihn, weil er das Futter nicht an der Stelle zu sich  nimmt,  wo Du es für ihn vorbereitet hast. 5. Nur wenn  Du empathisch, liebevoll  und mit weichem Herzen auf die Ereignisse in Deinem Garten schaust, wird Dir die Einsicht gegeben. (Logion 17) 6. Der Vogel hat immer den Baum  mit dem Nest seiner Jungen  im Blickwinkel. 7. Eine gute Mutter achtet auf ihre Kinder 8. Deshalb nimmt sie die Nahrung lieber dort zu sich, wo sie sich selbst und ihre Jungen in Sicherheit weiss. 9. Sie kann sofort zum Nest zurückfliegen wenn  ihre Nachkommen in Gefahr sind.10. Nötigung ist ein Verstoss gegen das Gesetz.11. Zwang fordert Unterwerfung, Freiwilligkeit fordert Unabhängigkeit. 12. Deine Brüder lieben die Freiheit genauso wie ich. 13.  Tiere tun das auch, deshalb sperrt sie nicht ein.14. Würdest Du Deine Freunde, die Du liebst, einsperren oder verzehren? 15. Respektiere die Tiere wie Deine Brüder. 16. An der Entdeckung der Höhlen von Lascaux war ein Hund beteiligt, an dem Fund der Schriftrollen vom Toten Meer eine Ziege. 17. Obwohl die Tiere nicht lesen können, führen sie Dich dennoch zum Wort Gottes.

4.

Sei  liebevoll zu Deinem Bruder und höre ihm genau zu was ihn betrübt und woher seine Ängste kommen. 2. Dein Bruder sucht auch Sicherheit und Schutz bei Dir. 3. Beschütze Deinen Bruder wie Deinen Augapfel. (Logion 25 )4. Du bist der auserwählte Sohn Gottes der mit seinem freien Willen seinem Bruder das gibt was er gerade braucht. 5. Im gemeinsamen Gebet werdet ihr den Heiligen Geist bitten die richtige Entscheidung für Euch zu treffen. 6. Wenn Du Deinen Bruder nicht so lieben kannst wie Du es Dir wünscht, dann lass Dich dennoch von ihm lieben. 7. Eure Liebe füreinander darf unterschiedlich sein. 8. Ihr braucht den Körper um Euch zu vermehren. 9. Der Körper ist das Mittel mit dem ihr kommunizieren und Euch geniessen könnt. 10. Der Geist mit seinem Verstand  wird Dich dabei unterstützen besonnen und verantwortungsbewusst mit den Kräften Deines Körpers umzugehen. 11. Du hast  einen Körper, aber Du bist  nicht der Körper. 12. Ihr liebt Euch im Geiste, mit dem Körper, mit dem Geist und dem Körper zu einem Ziel. 13. Vollkommen zu werden wie Dein Vater im Himmel. (Logion 5,6) 14. Wenn Du Dich mit Deinem Bruder gleich siehst und Deine Worte und Taten in den Augen der himmlischen Mutter und des himmlischen Vaters Anerkennung findet, dann ist das Reich Gottes mit Dir und in Deiner Mitte.15. Nur gute Ärzte und gute Therapeuten sind gute Heiler.  (Logion 14) 16. Als Sohn Gottes bist Du nie ohne  Lehrer. 17. Lerne, sei fleissig und mache Deine Hausaufgaben.(Logion 27,28,41,42,45,48,49)18. Sei ein guter Schüler und höre nie damit auf zu lernen. 19. Sei der Kleinste und bescheiden, nur so kannst Du erfahren was Du wissen musst.(Logion 46, 53) 20. Wenn Du ein  guter Heiler sein willst, und diese Entscheidung muss aus Deinem Herzen kommen, bleibt es Dir nicht erspart auf die Wunden und Verletzungen Deines Bruders zu schauen. 21. Du musst die Ursachen für diesen Schmerz kennen, damit sie in der Zukunft 

vermieden oder er geheilt werden kann. 22. Deine Brüder brauchen Deine Unterstützung auch wenn diese Welt ein vorübergehender Traum ist. 23. Ein Sohn Gottes  ist kein gleichgültiger Vorübergehender (Logion42), weil er mit seinen Brüdern verbunden ist und sie liebt.24. Eine Korrektur oder eine kleine Nachbesserung ändert nichts an Deiner Vollkommenheit.  25. Das ist kein Widerspruch, weil Vollkommenheit keinen Vergleich zulässt. 26. Du bist einzigartig.

5.

Wenn jemand zu mir kommen möchte, stell weder Dein Ego noch den Kurs zwischen den Suchenden und seinem Ziel. 2. Jeder der zu mir kommen will, kann nur freiwillig kommen. 3. Nur so kann unsere Freude über den Beginn unserer Freundschaft echt sein. 4. Wirklich gute Freunde verliert man nur aus den Augen aber nicht aus dem Herzen. 5. Zeit und Entfernung können dieser Freundschaft nichts anhaben. 6. In der Liebe gibt es weder den Tod, die Zeit, den Raum noch die Entfernung 7. Wirkliche Freundschaften sind wertvoll weil sie freiwillig sind. 8. Eine Freundschaft kann man nicht erzwingen. 9. Es ist  überheblich Deinen Bruder zu  zwingen  Dinge zu tun die Du für richtig erachtest, das erschreckt und verletzt ihn. 10. Kann er sich nicht gegen Dich verteidigen, zwingst Du ihn  zur Heuchelei und zerstörst Eure Beziehung . 11 Jeder Versuch Deinem Bruder Deinen Willen aufzuzwingen ist eine Handlung, die einem Lehrer Gottes nicht  würdig ist. 12. Jede Manipulation verstösst gegen das Gesetz der Liebe. 13. Jeder Verstoss gegen das Gesetz Mose, ist ein Angriff gegen Dich selbst und Deinem Brüdern.14. Zwang fordert Unterwerfung. 15. Die Reichen und Klugen neigen dazu andere zu unterwerfen weil in ihrer Macht keine Liebe ist . 16. Deshalb ist es für einen Reichen nicht einfach in das Himmelreich zu kommen 17. Sein Besitz kann ein Hindernis werden um  sich mit seinen Brüdern als gleich anzuerkennen. 18. Er sieht den Unterschied, aber versteht nicht warum Du arm bist, weil er seine Zeit verwendet um Profit zu machen, anstatt zu lernen  (Logion 47,110)  19. Es kann sein, dass er denkt, dass Du dumm bist, weil Du für wenig Geld, schnell und viele Stunden für ihn  arbeitest. 20. Er sieht Dich als Mittel zum Zweck, denkt nur über seinen Vorteil nach und kann nicht sehen, dass seine Bedürfnisse mit Deinen gleich sind. 21. Wer die  Gesetze ignoriert, wird  seine  Belehrung bekommen.22. Das Himmelreich kann nur durch das Nadelöhr der Gleichheit betreten werden. 23. Respektiert Euch und helft Euch so gut es geht. 24. Ein Mensch kann nur an dem Ort erblühen wo die Bedingungen für ihn geeignet sind. 25. Das gilt auch für  die Pflanzen und für  die Tiere. 26.Die  Bedingungen für das Himmelreich müssen erfüllt werden. 27. Als Sohn Gottes und Lehrer Gottes kennst Du diese Bedingungen  und kannst  sie Deinem Bruder erklären.  28. Ich habe den letzten Satz so formuliert, dass Deine Entscheidungsfreiheit respektiert wird. 29. Lasst die Reichen in Frieden, sie sollen sich an ihrem Geld erfreuen. 30. Wenn sie Dich nicht gut behandeln, sollen sie oder andere ihre Arbeit alleine machen. 31. Ihr habt Eure Brüder, Eure Gemeinschaft, der wahre Tempel in dem der Geist Gottes wohnt. 32. Freiheit fordert Ablösung vom Materiellen, von der Welt. 33. Anhaftung bindet Dich 34. Löse Deine Fesseln und erkenne Deine Bestimmung.

6.

Wenn jemand Dir zwei Vasen gibt und Du Dich für eine entscheiden musst, wirst Du die andere zerstören nur weil sie Dir nicht gefällt? 2. Du gibst sie zurück und hoffst, dass sie Deinem Bruder gefällt. 3. So halte es mit den anderen spirituellen Wegen die zu mir führen. 4. Freiwilligkeit sind Äusserungen der Liebe. 5. Alles was aus der Liebe geschieht steht unter dem Schutz Gottes. 6. Freiwilligkeit bringt Freude weil es das Leben und den freien Willen respektiert. 7. Freiwilligkeit kommt aus einem Geisteszustand der Fülle. 8. Sie ist auch ein Wunder, da sie Dich mit Deinem Bruder verbindet. 9. So ist alles was die Trennung überwindet ein Zeichen der Liebe. 10. Deine freiwillige Entscheidung rechtschaffen, gut und hilfreich zu sein, führt Dich auf den richtigen Pfad Dein Potential zu verwirklichen. 11. Alles was in Dir potentiell vorhanden ist kann Dich zur gleichen Liebe führen wie ich sie gelebt habe. 12. Deine  Entscheidung auf meine Worte zu hören, wird Dich mit mir gleich machen. (Logion  108) 13. Freiwilligkeit ist die kleine Bereitwilligkeit Dich von mir führen zu lassen. 14. Wir kommen beide von dem Ort, wo alle gleich und eins sind. (Logion 11,23,37,49)

7.

Das Gegenteil von Freiwilligkeit ist Zwang. 2. Die Liebe kennt keinen Zwang. 3. Sie bittet ohne zu fordern,  sie erwartet nichts und ist geduldig in ihrer Hoffnung, dass geschieht was erwünscht wird. 4. Gewalt, Zwang und Manipulation kommen aus der Dunkelheit. 5. Du kannst Dich nur freiwillig für mich entscheiden. 6. Entweder Du folgst mir nach und wirst mit mir eins, oder Du gehst Deine eigenen Wege. 7. Wenn Du mich liebst, klug genug bist meine Absicht zu verstehen, wirst Du mir gerne folgen. (Logion 90,99,106) 8. Bedenke aber dass Du Dein Kreuz tragen musst und der schmale Pfad kein einfacher Weg ist. (Logion 86,101,105) 9. Deshalb brauchst Du den Tröster, den HEILIGEN GEIST, der auch durch den Körper Deines Bruders zur Dir sprechen wird.(Logion 108)

8.

Wenn Du eine Entscheidung darüber getroffen hast, welches Buch Du lesen möchtest, dann wirst Du Dich ärgern, wenn jemand Dich zwingen möchte, ein anderes Buch zu lesen. 2. Sobald Du Dich unbeobachtet fühlst, wirst Du versuchen das Buch zu lesen, für das Du Dich entschieden hast und das andere Buch, das Du lesen solltest, wieder beiseite legen.3. Du wirst wissen warum Du Dich für dieses Buch entschieden hast.4. Du erwartest  vom Autor  zu erfahren wonach Du suchst um sein Wissen zu erlangen. 5. Es macht keinen Sinn Deine kostbare Zeit in eine Sache zu investieren, die keine guten Früchte bringt. 6. Du wirst ein Buch auch nur so oft lesen, bis Du den Inhalt verstanden hast. 7. Dann wirst Du ein neues Buch lesen wollen und das alte Buch zur Seite legen. 8. Niemand darf Dich zwingen das alte Buch wieder zu lesen wenn Du es nicht mehr lesen möchtest. 9.Du bist der Sohn Gottes und lebendig. 10.Du bist neugierig und möchtest  lernen und gefördert werden . 11.  Gott möchte dass Du klug und umsichtig wie die  Schlange und rein und wahrhaftig wie die Taube bist. 12. Als Schaf unter Wölfen lebt es sich gefährlich. 13. Du musst auf  Dich acht geben, sonst nehmen sie Dir Deinen Körper bevor  Du ihn ablegen wirst. 14. Ein Grabstein mit Deinem Namen darauf kann nicht sprechen und Kranke heilen; Du kannst das besser wenn Du lebendig bist. 15. Die Wahrheit muss von Dir gelebt werden und von Deinem Mund in die Ohren und den Geist Deiner Brüder dringen.16. Du brauchst Deine Brüder auf dieser kurzen Reise. 17. Ich will Dich inspirieren das zu tun was ich getan habe. 18. Ich warte auf  Deine freiwillige Entscheidung  19. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. 

9.

Die therapeutische Beziehung ist eine freiwillige Beziehung. 2.Als die Pharisäer um ein Zeichen baten, habe ich ihnen keines gegeben.3. Ich sagte: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein Zeichen wird ihm gegeben werden,  als nur das Zeichen Jonas, des Propheten.4. Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des grossen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. 5.Böse und ehebrecherisch waren meine Worte. 6.Böse waren sie, weil sie in ihrem Herzen nicht den Willen des Vaters tun wollen, und ehebrecherisch, weil sie nicht ehrlich sind und ihren Vertrauensbruch verheimlichen wollen. 7. Den Willen des Vaters kann man nur freiwillig erfüllen, seinem Partner die Treue halten, kann man auch nur aus Liebe und freiwillig. 8. Deshalb ist die Liebe zu seinem himmlischen Vater und seiner himmlischen Mutter so wichtig. 9. Aus Liebe zu Deinem Bruder handelst Du richtig  und lässt ab vom unheilvollen Pfad. 10.Das Gesetz Mose soll Dir dabei helfen, Deine Liebe zu perfektionieren. 11.Wenn Dein Bruder hinter Deiner vollkommenen Liebe zurückbleibt und Du deshalb alleine bleiben möchtest, ist das Dein gutes Recht.12. Bedenke aber um wieviel mehr könntest Du Deinem Bruder hilfreich sein, wenn Du seine  Liebe annimmst und Du ihm gestattest Dich zu lieben. 13.Das ist eine therapeutische Beziehung und sie steht nicht in Konkurrenz zur Liebesbeziehung.14. Eine wahrhaftige Liebesbeziehung ist von Gott gesegnet. 15.  Sie ist nicht leicht zu finden, sollte aber  Dein Ziel sein 16. Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine ist.17. Für jene Brüder die Angst vor Nähe, Verantwortung und Intimität haben, gibt es die therapeutische Beziehung. 18.Ich werde noch ausführlich in einem anderen Kapitel darauf eingehen und die Bedingungen und die zu beachtenden Regeln erklären. 19. Die therapeutische Beziehung ist der Kompromiss den Brüder eingehen um gemeinsam wachsen zu können. 20.Sie hat ihre Schwierigkeiten und ihre Gefahren. 21. Sie darf nicht  dazu missbraucht werden, Deinen Bruder zu verletzen und ihn in emotionaler Abhängigkeit zu halten. 22. Aber wer ist schon reif und erwachsen genug um seine Liebe ohne Erwartungen zu geben? 23. Und wer von den Brüdern ist in der Lage von der Liebe seines Bruders unabhängig zu sein? 24.Die wahre Liebe macht uns frei. 25.Wenn Du Dich vor der therapeutischen Beziehung fürchtest, solltest Du warten bis sich der richtige Partner  für Dich zeigt. 26. Wenn Du damit keine Erfahrungen machen willst, bleibt Dir ein spannendes Lernfeld verschlossen.27. Du wirst in der Liebesbeziehung und in der therapeutischen Beziehung an Deine Grenzen kommen.28. Wenn Du nicht mehr alleine sein willst und nicht mehr auf den richtigen Partner warten willst, frage Deinen Bruder, ob er Dir dabei hilft, jemanden zu finden, mit dem Du  eine therapeutische Beziehung führen kannst.. 29.Ich sage das, weil ich weiss, dass sie für Dich nützlich sein wird.30. Abraham sagte zu seinem ältesten Knecht,  er soll nach Mesopotamien gehen und eine Frau für Isaak finden. 31. Einen guten Partner für Deinen Bruder zu finden ist eine sehr schwierige  und verantwortungsvolle Aufgabe. 32. Rebekka wurde gefragt ob sie mit dem Knecht gehen und ihre Eltern zurücklassen will. 33. Auch das war eine freiwillige Entscheidung und zeigt wie respektvoll Rebekka behandelt wurde. 34. Sie hatte die Wahl das Angebot auch abzulehnen. 35. Respektiere die Meinung Deines Bruders.

10.

Wenn du den Kurs verstanden hast und zurücktreten kannst, kannst Du auch eine therapeutische Beziehung mit Deinem Bruder eingehen. 2. Ich sagte ausdrücklich Du kannst, aber Du musst nicht. 3. Einige Brüder sind besonders eifrig in der Auslegung meiner Worte und verstehen nimmer noch nicht was ich sagen will.(Logion 34) 4. Jetzt sind sie darüber empört , dass ich Dir das  Kapitel 32 gegeben habe und verstehen nicht, warum sie  diese Zeilen lesen. 5. Die therapeutische Beziehung unterscheidet sich von einer Liebesbeziehung vor allem darin, dass ein Bruder den anderen Bruder weniger liebt. 6. Du kannst auch sagen, Du lässt Dich von Deinem Partner lieben. 7. Das trifft so nicht zu und kann auch missverstanden werden. 8. Du nimmst sein Geschenk seiner Liebe an. 9.Würde Judas von mir noch ein Geschenk annehmen können, nachdem er die Soldaten zu mir geführt und sie mich gefoltert hatten? 10. Wenn Johannes zu ihm gesagt hätte, er soll bitte diese Schale von unserer letzten Versammlung, als ich mit ihnen das Brot und den Wein geteilt hatte,  zur Erinnerung an mich aufbewahren. 11 Glaubst Du, er hätte meinen Becher annehmen können aus dem wir alle getrunken hatten? 11. Judas war kein schlechter Mensch. 12 Er hätte sich geschämt und wäre davongelaufen. 13. Wie wichtig seine Entscheidung, mich zu verraten für uns alle war,  können wir daran erkennen, dass der Geist Gottes unangreifbar ist. 14.  Man kann den Tempel, der mit Händen gebaut wurde, einreissen, aber den Tempel, der mit dem Geist erbaut ist, kann nicht zerstört werden. 14. „ Bevor Abraham war, war ich“  bedeutet,  dass der Geist Gottes, mit dem ich eins bin,  der Anfang aller Dinge ist.15. Judas musste seiner Bestimmung gerecht werden, damit das Wort erfüllt wird.16. Seine  Gier nach dem Geld war ihm wichtiger als unsere Freundschaft. 17.In der therapeutischen Beziehung nimmst Du das Geschenk der Liebe Deines Bruders an. 18. Deine Verantwortung für Deinen Bruder zeigt sich in Deiner Liebe, Deiner Achtsamkeit, Deiner Dankbarkeit, Deiner Fürsorglichkeit, Deiner Feinfühligkeit, Deinem Verständnis, Deiner Rücksichtnahme, Deiner Zärtlichkeit , Deiner Aufrichtigkeit und Deiner Demut.19. Wenn Körper verschmelzen bekommst du einen Geschmack vom Einssein. 20. Bedenke aber, dass dieses Spiel nur von den Brüdern gespielt werden darf, die reif genug sind gute Eltern zu werden.

11.

Der Geist Gottes ist grenzenloses Wissen. 2. Sein Bewusstsein ist schwer zu verstehen. 3. Wer sucht, wird finden, und wer anklopft, dem wird geöffnet werden. (Logion 94) 4. Du wirst nicht mehr am Brunnen stehen, sondern Dich im Brunnen wieder finden. (Logion 74) 5. Wenn Du aus der  Quelle des Lebens getrunken hast, wirst Du dich im Staunen verlieren und das Verborgene wird sich Dir offenbaren (Logion 105). 6. Wenn Du als Heiler, Arzt, Therapeut arbeiten möchtest, musst Du mehr über die Krankheit des Patienten wissen als der Patient selbst. 7. Der Kranke würde sich selbst heilen und wieder gesund werden, wenn er soviel versteht wie der Arzt. 8.  Das Lebendige  schützt und heilt sich meistens selbst, dennoch bedarf es manchmal der Unterstützung. 9. Ich hätte den Balken auf dem Weg zur Kreuzigung nicht alleine tragen können und war dankbar für die Hilfe   meines Bruders Simon. 10. Ich werde Dir  helfen, Dein Wissen zu erweitern 10. Das Lernen hat kein Ende, der  Lernstoff ist grenzenlos. 11.Ich gebe Dir einige Begriffe die Du verstehen musst,  damit Du für Deinen Bruder eine gute Hilfe sein kannst. 12. Reizgeneralisierung, Auslöser (Trigger), Dekonditionierungseffekt, Deprivationserfahrung, Dissoziation, Hyperarousal, Intrusion, Hypervigilanz, Affektphobie, Amnesie, Analgesie, Derealisation, Elaboration, Dysregulation, Ersatzhandlung, Fugue, Übertragung und Gegenübertagung, Widerstand, vehemente Emotion, mentale Effizienz, Dekompensation,  Empathie, HPA – Achse, Identitätsfragmentierung, Kernsynthese, Kontextevaluation, Konversionsstörung, Latenz, Metakognition, Nichtrealisation, Personalisation, Personifizierung, Promiskuität, Realisation, maligne Regression, Reinszenierung, SUD Skala, VoK-Skala, T-Zellen Wert, Oknophilie, Assimilation, Deduktion, Desintegrationsangst, präverbale Einfühlung, deklaratives und prozedurales Gedächtnis, Ichdefekt, Internalisierung, Junktimthese, Kartartische Verfahren, externale Kohärenz, Mentalisierung, Objektbeziehungsstörung, partieller Realitätsverlust, Selbstdefekt, Spiegelneuron, Suggestibilität,  Triangulierung, Agoraphobie, Alexithymie, Delinquenz, Geständniszwang, Ich-Schwäche, Koprolalie, Selbstdestruktivität, Verbalisierungsvermögen, Dysthymie, idiopatischer Hirsutismus,  Nosographie, Semiotik,  Introspektion, Redunanz, Komorbidität , Stressvulnerabilität,  usw. 13. Diese Begriffe sollen Dich motivieren, neben dem Buch „ Ein Kurs in Wundern “,  auch andere Bücher zu lesen. 14. So sehr Du das Buch auch liebst, niemand  kann ständig nur Schokolade essen und dabei gesund bleiben.

12

 Wenn Du eine Phobie entwickelst, unter einer Neurotransmitterstörung leidest, wirst Du zwanghafte Dinge tun oder vermeiden. 2. Freiwillige Entscheidungen setzen voraus, dass Du gesund bist. 3. Sind Deine Symptome ein Hinweis auf ungeheilte  Verletzungen, wirst Du einen Arzt aufsuchen müssen. 4. Bist Du dazu nicht mehr in Lage, müssen Deine Brüder Dir helfen, Dich dort hinzubringen, wo Du Heilung findest. 5. Der Arzt muss in der Lage sein, Deine Krankheit zu erkennen, damit er die richtige Diagnose stellen  und eine Entscheidung darüber treffen kann, was Du brauchst und tun musst, um gesund zu werden.(Logion 42) 6. Das gilt sowohl für Deinen Körper als auch für Deinen Geist. (Logion 53)7. Du kannst den Arzt nicht zwingen, Dir zu helfen noch kann er Dich zwingen, Dich von ihm heilen zu lassen. 8. Jeder von Euch trifft eine freiwillige Entscheidung, die zur Zusammenarbeit führen wird. 9. Der Heilige Geist wird Euch die Heilung ermöglichen, denn er wird Euch beide unterweisen.  10. Wer gegen den Heiligen Geist sündigt, verleugnet die Wahrheit und macht Heilung notwendig und unmöglich.12.Deshalb ist eine Sünde gegen den Heiligen Geist die grösste Sünde und kann nicht vergeben werden. (Logion 44)13. Ich liebe meine klugen Brüder und Schwestern, die den Willen meines Vaters tun. 14.Du hast Dich von mir abgewendet. 15. Zeigt mir den Stein, den die Bauleute abgelehnt haben: er ist es: Der Eckstein. (Logion 66) 16. Ich kann  und möchte nicht alle Deine Erwartungen an mich erfüllen. 17. Auch dafür gibt es Gründe, die Du noch nicht kennst. 18.  Dafür bitte ich um Verzeihung. 19. Ich würde Dich gerne wieder umarmen. 20. Darf ich das? 21. Du kannst meine Bitte auch ablehnen 22.  Ich verstehe und respektiere Deine Entscheidung, Deinen freien Willen. 23. Ich bin ohne Zwang und  daher  freiwillig zu Dir gekommen. 24. Freundschaften können nicht erzwungen werden . 25. Sie sind ein Wunder voller Liebe und Respekt.

Berlin 9.6.2011

Veröffentlicht von yusasafjesuschristus

auf youtube : MEM HEY SHIN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: